Was ist bei einer künstlichen Besamung zu beachten?

Die künstliche Besamung ist nicht die Regel. Sie muss durch den HZW genehmigt werden. Die Hündin und der Rüde müssen sich bereits einmal auf natürliche Weise fortgepflanzt haben.
Folgende Atteste sind an den HZW zu übersenden:

 

Attest des Tierarztes der dem Rüden das Sperma entnommen hat, dass das Sperma von dem vereinbarten Rüden stammt.
Attest des Tierarztes, der die Hündin besamt, dass die Hündin mit dem Sperma des vorgesehenen Rüden besamt worden ist. Das Attest muss Ort und Zeit, sowie die Stammbuchangaben der Hündin enthalten.
Sonstige Unterlagen wie bei einer normalen Verpaarung.