Aktuelles von der Obfrau für das Prüfungswesen

 

24.11.2019

 

Bericht von der 41. Weltjagdmeisterschaft vom 24.10. bis 26.10.2019 in Serbien in den Revieren um Nis:

Deutsche Mannschaft komplett

Ergebnisse:

Britische Rassen – Einzelwertung

  1. Paolo Pardini, Italien mit Pointer Rd.  Mutinensi’s Urano         
  2. Vladimira Dvorakova, Tschechien mit English Setter Rd. Miki vis Tranquilla
  3. Dominique Larieu, Frankreich mit Pointer Rd. Milky Way de Lescalayoled

Britische Rassen – Mannschaftswertung

Mannschaft Britische Vorstehhunde BRONZE1

1. Italien
2. Frankreich
3. Deutschland (N. Paul-Wollmann mit ES-R Losey, P. Labarre mit EP-H First Flower, H. Sporleder mit IRS-R Nilsson u. K. Schramm mit IRS-R Nino)

 Kontinentale Rassen – Einzelwertung

1. Cakic, Ukraine mit DD Hd. Bolivia Lisovichy Rancho
2. Maurizio Aldovardi, Italien mit EB.Rd. Harold des Bois dd Gland
3. Krstic, Serbien mit DK Rd. Dolard de Atila Flagellum

Die Kontinentale Rassen – Mannschaftswertung
1. Serbien
2. Italien
3. Spanien

St. Hubertus Damen– Einzelwertung

1. Christine Due, Dänemark, mit DD Hd. Elsa
2. Simone Meili, Schweiz, mit ES Rd. Cyrano du Tourbillon Blanc
3. Paola Gobbi,Italien, mit EB Rd. Cyrano

St. Hubertus Damen – Mannschaftswertung

1. Dänemark
2. Italien 
3. Bulgarien

St. Hubertus Herren – Einzelwertung

  1. Luca Soddu, Italien mit DK Rd. Flobert di Terra Laboris
  2. Huerta Marin, Spanien mit Gr Rd. Firso
  3. Spasojevic, Serbien mit Dzek

St. Hubertus Herren– Mannschaftswertung

StHubert Herren Mannschaft GOLD

1. Deutschland (M. Ellenhorst mit GS-H Bajen u. K.U. Steeg mit MV-R Baru)
2. San Marino
3. Spanien

Teamleiter und Verantwortlicher für Deutschland „Niko“ Klaus-Peter Färber erklärt erfreut, dass sich das System der Auswahlsuche, die Auswahlkriterien und Vorbedingungen bei diesen mittlerweile konstant erfolgreichen Abschneiden der Deutschen bestätigen.

Dieser internationale Wettbewerb wird jedes Jahr in einem anderen, meist europäischen Land ausgerichtet und besteht aus zwei unterschiedlichen Prüfungen:

Die Jagdmeisterschaft wird nach der Field Trial Ordnung der FCI (Federation Cynologique Internationale) gerichtet. Die Hunde laufen hier paarweise, getrennt nach kontinentalen und britischen Rassen, sie müssen eine rassetypische Suche zeigen, gefundenes Federwild (Hühner, Fasane) sicher finden und vorstehen. Begleitende Jäger erlegen das vorgestandene Wild, das folgende Apportieren ist obligatorisch. Ausgezeichneter Gehorsam am Wild, Akzeptanz des Partners sowie Führigkeit sind Grundvoraussetzungen. Das abschließende Apportieren einer Ente aus tiefem Wasser fließt ebenso in die Wertung ein.

Dieser Wettbewerb findet am ersten und dritten Tag der Veranstaltung statt.

Die Mannschaft der Nationen bestehen aus vier kontinentalen und vier britischen Hunden.

Am zweiten Tag findet die Meisterschaft St. Hubert statt.

Bei dieser Prüfung, einer Einzelsuche, werden Hund und Führer beurteilt. Die Beiden jagen zwanzig Minuten und dürfen während dieser Zeit zwei Stück Federwild erlegen mit maximal vier Schuss. Bei der Beurteilung wird sehr viel Wert auf den Umgang mit der Waffe gelegt, die Zusammenarbeit von Hund und Führer und waidgerechtes Jagen.     

Hier nehmen jeweils eine Damenmannschaft und eine Herrenmannschaft teil, bestehend aus jeweils zwei Gespannen.

Im nächsten Jahr findet die Weltjagdmeisterschaft in Rumänien statt. Nähere Informationen: Klaus-Peter Färber (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Der Verein ist stolz auf seine deutschen Teilnehmer und gratuliert herzlich zu diesem tollen Erfolg. Im Besonderen natürlich auch auf unsere Vereinsmitglieder, die sich dieser Herausforderung gestellt, ihre Hunde darauf vorbereitet und mit viel Zeit und Aufwand Deutschland vertreten haben.

Mark Ellenhorst mit Gordon Setter Hündin Jamainas Bajen

Heike Sporleder mit Irish Setter Rüden Vilslev Nilsson
Petra Labarre mit Pointer Hündin Field Flyer’s First Flower

Katrin Schramm mit Irish Setter Rüde Nino vom Kapellenpfad

 

20.10.2019

 

Am Samstag den 21.9.2019 fand die diesjährige Auswahlsuche zur Weltjagdmeisterschaft statt.

Die Mannschaft setzt sich wie folgt zusammen:

Britische Rassen WM und Med. Cup:

  1. Field Flyers First Flower, Pointer Hündin , F: Petra Labarre
  2. Vilslev Nilsson, Irish Red Setter Rüde, F: Heike Sporleder
  3. Nino vom Kapellenpfad, Irish Red Setter Rüde, F: Katrin Schramm
  4. Losey du Val du Ruth, English Setter Rüde, F.: Nina Paul-Wollmann

St. Hubert, Damen:

  1. Losey du Val du Ruth, English Setter Rüde, F.: Nina Paul-Wollmann
  2. Cuba Libre‘ vom Falkensmoat, English Setter Hündin, F: Nadja Jeuschede-Storch

St. Hubert, Herren:

  1. Baru vom Schimberg,  Magyar Vizsla Rüde, F: Kai Uwe Steeg
  2. Jamainas Bajen, Gordon Setter Hündin, F: Marc Ellenhorst

Kontinentale Rassen und Med. Cup:

  1. Baru vom Schimberg, Magyar Vizsla Rüde, F: Kai Uwe Steeg

Wir wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg, Suchenglück und schöne Tage in Serbien und drücken die Daumen.

Sabine Hoffmann

 

 

27.09.2019

 

Sehr geehrte Mitglieder des Vereins für Pointer und Setter e.V.,

gemäß gültiger Geschäftsordnung bestätigt der Obmann für das Prüfungswesen im Verein für Pointer und Setter e.V. Leistungsprüfungen für den Start in der Gebrauchshundklasse. Anlagenprüfungen sind nicht benannt.

Zur Einstufung der jeweiligen Prüfungen werden die gültigen Prüfungsordnungen zu Grunde gelegt. Mit Änderung der jeweiligen Prüfungsordnungen kann sich der Status der Prüfungen ändern.

Eine Liste der Prüfungen, die zum Start berechtigen existiert nicht.

Die Geschäftsordnung unterlag keiner Änderung.

Siehe Veröffentlichung im Heft 5/2018

Sabine Hoffmann

 

 

WELTJAGDMEISTERSCHAFT  2019 

 

Klaus – Peter Färber                                                                             Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Baumschulweg 36

55276 Oppenheim

Tel: 0171-4811424

 

Weltjagdmeisterschaft 2019

Sehr geehrte Damen und Herren,

der diesjährige Mediterranean Cup sowie dieWeltjagdmeisterschaft für Vorstehhunde findet vom

22.u.23. und 25. bis 27.Oktober in den Revieren um Nis / Serbien  statt.

 

Die Auswahlsuche wird am 21.und 22.September stattfinden. 

Der Treffpunkt wird den Führern, nach erfolgter Meldung, bekannt gegeben.

Meldeschluss ist Freitag, 30.August 2019!

 

Für die Meldung bitte nur das beigefügte Formular verwenden und an mich schicken. (Download Meldeformular)

 

Meldegebühr Auswahlsuche: 

Sie beträgt beträgt 100,--€ pro Hund für die Jagdmeisterschaft und sowie 100,--€ für St. Hubert. Für einen Hund, der für beide Wettbewerbe gemeldet wird, beträgt die Gebühr 150,-- €.

 

Für Hunde, die Med.Cup geführt werden sollen,beträgt das Startgeld 80,-- €

Nach Eingang der Meldungen werde ich die Führer darüber informieren, auf welches Konto die Gebühren zu zahlen sind. 

 

Zu den Auswahlkriterien:                                              

Es sollte jedem Führer/jeder Führerin bewusst sein, dass es sich hier um einen großen internationalen Wettbewerb handelt, bei dem entsprechende Anforderungen an die Qualität der Hunde und der Führer gestellt werden.

Grundvoraussetzung für die Zulassung zur Auswahlsuche ist der Nachweis eines erfolgreich geführten Field Trials couple bzw. Gibier Tire.  

Den Nachweis bitte der Meldung beifügen.

Führern, die St. Hubertus führen möchten, wird dringend empfohlen, sich im Vorfeld über diese Prüfung zu informieren (z.B. PO des ESCD).

Wie Sie wissen, besteht die Mannschaft für die Jagdmeisterschaft aus jeweils 4 britischen (plus 1 Reserve) und 4  kontinentalen Vorstehhunden, die St. Hubertus aus 2 Damen und 2 Herren (auch jeweils 1 Reserve), wobei hier die Rasse nicht entscheidend ist.

Ich bitte dringend darum, dass sich interessierte Führer vor Abgabe der Meldung mit mir in Verbindung setzen.

Potentielle Teilnehmer sollten sich rechtzeitig über die gesonderten Tollwutbestimmungen (Titer) bzgl.der Rückreise in die EU informieren.

Für eventuelle Fragen stehe ich gerne  zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß und Waidmannsheil  

Klaus-Peter Färber

2018

Sehr geehrte Mitglieder, Interessierte und Richter,

am 23.02.2019 um 11.00 Uhr richtet der Verein  im Raum 36093 Künzell-Wissels eine Richterschulung F2 PO Verein für Pointer und Setter aus.

Anmeldung bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder per Tel.: 0208 604947.

Nach Anmeldung geht Ihnen eine Einladung mit genauem Ort zu.

Über eine rege Teilnahme würden wir uns freuen.

Ihre Sabine Hoffmann

 

WELTJAGDMEISTERSCHAFT  2018

Der diesjährige Mediterranean Cup und die WJM für Vorstehhunde finden  statt am  22. Und 23. Sowie vom 25. Bis 27 Oktober in den Revieren um Torrijos (Provinz Toledo) Spanien.

Die Auswahlsuche dazu wird in diesem Jahr am 29. Und 30. September stattfinden. Der Treffpunkt wird den Führern rechtzeitig, nach erfolgter Meldung bekannt gegeben (Meldeformular PDF).

Die Meldegebühr beträgt 100,--€ pro Hund für die Jagdmeisterschaft und sowie 100,--€ für St. Hubert. Für einen Hund, der für beide Wettbewerbe gemeldet wird, beträgt die Gebühr 150,-- €.

Für Hunde, die nur für den Mediterranean Cup gemeldet werden, beträgt  die Gebühr 80,-- €

Der Meldeschluss ist der 07.09.2018 (definitiv)

Meldeadresse: Klaus-Peter Färber
                            Baumschulweg 36
                            55276 Oppenheim
                            Tel.: 0171-4811424
                            Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bankverbindung: Verwendungszweck „Auswahlsuche“
Mainzer Volksbank e.G.
BLZ 551900000
Konto: 753515014
IBAN: DE 33 551900000753515014

MELDEGELD IST REUEGELD!

Auswahlkriterien:

  1. 1. Zulassung: Für die Zulassung ist als Mindestnachweis ein erfolgreich geführtes Field Trials Paar bzw. Gibier Tire gefordert. Der Nachweis ist der Meldung beizufügen und ist wesentlicher Bestandteil, ohne den eine Teilnahme nicht möglich ist.
  2. 2. Allgemeines: Die Mannschaft für die Jagdmeisterschaft besteht aus jeweils 4 britischen (plus 1 Reserve) und 4 kontinentalen Vorstehhunden, die St. Hubertus aus 2 Damen und 2 Herren (auch jeweils 1 Reserve), wobei hier die Rasse nicht entscheidend ist.
  3. 3. Hinweise: Führern, die St. Hubertus melden, wird dringend empfohlen, sich im Vorfeld über diese Prüfung zu informieren (z.B. PO des ESCD). In den vergangenen Jahren wurde es auch immer offensichtlicher, dass ein gewisses Maß an internationaler Führererfahrung notwendig ist, um sich hier entsprechend präsentieren zu können. Außerdem sollte den den Führern / Führerinnen bewusst sein, dass sie hier ihre Rasse, ihren Verein und die Nation vertreten. Ein entsprechendes Verhalten, ohne sich und Deutschland zu blamieren und lächerlich zu machen, ist Grundvoraussetzung für die Teilnahme.

Interessierte Führer mögen sich bitte dringend vor Abgabe der Meldung mit Herrn Färber in Verbindung setzen.

Ebenso steht er für Fragen zur Verfügung.